Taufe

Die Taufe

1.    Über die Bedeutung der christlichen Taufe

Durch die Taufe wird ein Mensch in die christliche Gemeinschaft aufgenommen. Die Taufe ist das sichtbare Zeichen dafür, dass Gott diesen Menschen angenommen hat und ihn sein ganzes Leben lang begleiten will. Deshalb kann jeder Mensch nur einmal im Leben getauft werden, auch wenn er die Konfession wechselt oder nach einem Kirchenaustritt wieder in die Kirche eintritt. Durch das Begießen mit Wasser und den Zuspruch des Segens Gottes wird er dem lebenslangen Schutz Gottes anvertraut.

Etwa seit dem 3. Jahrhundert hat sich in der Kirche mehr und mehr die Praxis der Kindertaufe durchgesetzt. So werden bis heute die meisten Menschen bereits im Säuglings- oder Kleinkindalter getauft. Die Taufe wird dabei als ein Geschenk der Liebe Gottes verstanden, die jedem Menschen gilt – Erwachsenen und Kindern gleichermaßen. Bei der Kindertaufe bekennen sich die Eltern und Paten stellvertretend für das Kind zum Glauben an Gott und versprechen, für eine christliche Erziehung zu sorgen, damit das Kind später bei der Konfirmation selbst seinen Glauben an Gott bekennen kann. Selbstverständlich ist es aber auch möglich, sich im Erwachsenenalter taufen zu lassen.

Die Taufe ist ein unwiederholbares Sakrament und wird von fast allen christlichen Kirchen gegenseitig anerkannt.

2.    Was ist zu tun?

  • Unsere Kirchengemeinde bietet monatlich einen Tauftermin an – am Sonntag im Hauptgottesdienst (in der Regel um 9.30 Uhr) oder samstags um 14.00 Uhr in einem separaten Taufgottesdienst. Termine finden Sie im Gemeindebrief oder Sie fragen im Pfarrbüro nach. Sonderabsprachen für eigene Taufgottesdienste sind aus praktischen Gründen nicht möglich. Falls Sie zu einer anderen Kirchengemeinde gehören, ist eine Taufe in Wildenheid nur in Ausnahmefällen und nach Zustimmung durch die eigene Gemeinde möglich.

Wenn Sie sich für einen Tauftermin interessieren, setzen Sie sich bitte rechtzeitig mit unserem Pfarrbüro in Verbindung, um den Termin für ein Taufgespräch zu vereinbaren.

  • Beim Taufgespräch (dieses sollte spätestens ca. drei Wochen vor dem Tauftag stattfinden), zu dem Sie der Pfarrer in der Regel zu Hause besucht, werden genauere Absprachen zum Taufgottesdienst getroffen: Der Ablauf des Gottesdienstes und die Bedeutung seiner einzelnen Elemente werden erklärt. Praktische Fragen der Gestaltung (z.B. die Möglichkeit zur Mitwirkung, Liedauswahl) werden besprochen. Außerdem ist Gelegenheit, Ihre Fragen zu klären. Hier finden Sie den üblichen Ablauf eines Taufgottesdienstes: Ablauf einer Taufe
  • Spätestens beim Taufgespräch sollten Sie die Paten benennen und sich einen Taufspruch ausgesucht haben (weitere Hinweise finden Sie unten).

Zum Taufgespräch benötigen wir Geburtsurkunde / Familienstammbuch des Täuflings.

3.    Praktische Hinweise

  • Taufspruch: Jeder Täufling bekommt zur Taufe einen Taufspruch, der von den Eltern / Paten (bzw. bei Erwachsenen vom Täufling selbst) ausgesucht wird. Dieser Spruch, der den Täufling sein ganzes Leben lang begleitet, muss aus der Bibel (Altes oder Neues Testament) stammen. Eine Auswahl beliebter Taufsprüche finden Sie hier: Taufsprüche
  • Taufkerze: Jeder Täufling bekommt zur Taufe eine Taufkerze, die ihm – symbolisch gesprochen – den Weg des Lebens ausleuchten soll. Taufkerzen erhalten Sie im Pfarrbüro; oft werden sie auch von den Paten besorgt bzw. selbst gestaltet.
  • Patenamt: Das Patenamt können nur Personen übernehmen, die Mitglieder einer christlichen Kirche sind und selbst getauft und konfirmiert (bzw. gefirmt) wurden. Für jeden Täufling ist mindestens ein Pate / eine Patin zu benennen; bei erwachsenen Täuflingen kann das Patenamt auch entfallen.

Paten/innen, die selbst nicht Mitglied unserer Kirchengemeinde sind, benötigen von ihrem Wohnort-Pfarramt eine so genannte Patenbescheinigung, die beim Taufgespräch (spätestens vor Beginn des Taufgottesdienstes) vorliegen muss.

  • Fotografieren: Fotografieren ist – außer bei Gebeten – während des Taufgottesdienstes gestattet. Wir möchten Sie jedoch bitten, sich vor dem Gottesdienst auf eine Person zu einigen, die Fotos macht und diese dann an die anderen Taufgäste verteilt. Nach dem Gottesdienst können Sie in oder vor der Kirche gerne noch Familienfotos aufnehmen.
  • Kosten: Bei Taufen fallen in der Regel keine Gebühren an; die Kosten für Organist, Mesner und Blumenschmuck trägt die Kirchengemeinde.