Geschichte

So entstand die Kirche in Wildenheid - eine bewegende Geschichte
Wildenheid ist ein kleiner Ort in Oberfranken, nahe der Kreisstadt Neustadt b. Coburg. Früher lag Wildenheid direkt an der ehemaligen Zonengrenze. Dass in Wildenheid überhaupt eine evangelische Kirche gebaut wurde war dem Fabrikanten Hermann Steiner zu verdanken, der in den 50-er Jahren als ehrenamtlicher Delegierter aus dem Dekanat Coburg in der Landesynode (=oberstes bayerisches Kirchengremium) der Evang.-Luth. Kirche in Bayern saß.
 
Kreuzzug für Holzkirchen
Gerade in dieser Zeit riefen amerikanische Christen die Aktion „wooden church crusade“ ins Leben: Einen Kreuzzug für Kirchen aus Holz. Die Christen der damals 48 Staaten von Amerika hatten sich zum Ziel gesetzt,  als Zeichen des Friedens 48 Holzkirchen entlang der Grenze zur DDR durch Spenden
zu finanzieren.
 
Entstehungsgeschichte
Die Idee zu der Fundraising Company „Wooden Church Crusade Inc.“ hatte der deutsche Baron Henning von Royk-Lewinski. Aber erst mit einem amerikanischen Journalisten, der in einer Kampagne die geplanten Kirchenbauten als „geistigen Schutzwall gegen Kommunismus und Bolschewismus“ bewarb, kam die Aktion ins Rollen.
 
Spenden sammeln für Deutschlands zerstörte Kirchen
Die wooden church crusade mit Sitz in Burlington, Wisconsin, USA wurde auf Initiative des amerikanischen Radiokommentators Fulton Lewis gegründet. Präsident dieser Organisation war der Mühlenbesitzer Richard A. Kinzer aus Burlington. Baron Henning von Royk-Lewinski, vor dem Krieg deutscher Diplomat und Marineoffizier, war der Vertreter aus Deutschland. Obwohl „Kreuzzug für Hölzerne Kirchen“ genannt, sind alle geförderten Bauten Steinbauten, weil es sich als preiswerter herausstellte. Die Spendenhöhe betrug meistens um die 25.000 Dollar, damals war das mehr als 105.000 DM.
 

This is the moving story of a church in Wildenheid.

Wildenheid is a tiny village in Upper Frankonia, near the city of Neustadt bei Coburg. It used to lay immediately adjacent to the former East German border. The protestant church in Wildenheid was build thanks to Hermann Steiner, who was a local factory owner as well as an important representative and a volunteer of the Bavarian Protestant Synod in the 1950s.

Crusade for wooden churches
At around the same time, the “Wooden Church Crusade” movement had started in America.  This movement was established by Christians from the former 48 states, who committed to financing and building 48 wooden churches along the East German border.
 
History of origins
German baron Henning von Royk-Lewinski envisioned a fundraising company “Wooden Church Crusade Inc.”; however, his vision could become reality only after an American journalist proclaimed the planned church-building as a “mental barrier against communism and bolshevism” in his campaign.
 
Donations for Germany’s derelict churches
The wooden church movement with its seat in Burlington, Wisconsin, USA; was founded on the initiative of an American radio commentator Fulton Lewis.  Richard A. Kinzer – a mill owner from Burlington, became the organization’s president; and Baron Henning von Royk-Lewinski – a German diplomat and a naval officer before WWII, the German representative.
Although the movement had the word “wooden” in its name, all the funded buildings were built of stone, as stone was found to be cheaper than timber. 
The average donation at that time was around 25.000 dollars.